Middle- Southamericatrip Sommer 2017 – Peru – Huanchaco

After the big points of Pacasmayo and Chicama i went just a little south, to Huanchaco. A small fisher village near Trujillo. In Huanchaco i was resting a couple of days, the usual traveller stomach thing. The end of the trip was near, no swell arround and a not much time to go for another destiny, let me hang out in Huanchaco. Surf the small odd left point and visit some cultural stuff. I visited the temple of the moon (Huaca del Sol y la Luna), the temple of the sun is not finished and not open for visitors. The temples are build from the moche dinasty arround 1500 years ago. Huanchaco itsels is a lifley place with a lot of hostels and restaurants, heaps of backpackers who comming from the Andes to visit the pacific. But quiet and not to touristic.

Nch den großen Pointbreaks von Pacasmayo und Chicama ging es etwas weiter südlich, nach Huanchaco. Eine kleine Fischerstadt nahe Trujillo. In Huanchaco musste ich aufgrund eines Magen Problems erst mal ein paar Tage ausruhen, nicht ungewöhliches für Reisende. Das nahe Ende des Trips, kein Swell in Sicht und nicht wirklich genug Zeit für ein neues Ziel. Also noch ein paar Tage in Huanchaco abhängen. Die kleinen linken Wellen surfen und ein bischen kulturelles Zeug. Ich habe den Temple des Mondes besucht (Huaca del Sol y la Luna), der Temple der Sonne ist noch nicht fertig und für Besucher nicht zugänglich. Die Tempel wurden von der Moche Dinasty vor rund 1500 Jahren gebaut. Huanchaco ist ein sehr belebter Ort, mit vielen Hotels, Restaurants und vielen Backpackern, welche neben den Anden auch noch den Pazifik sehen wollen. Aber eher ruhig und nicht zu touristisch.

Veröffentlicht unter Fotos, Länder, Mittel- Suedamerika Trip 2017, Peru, Reisen, Sport, Surf | Hinterlasse einen Kommentar

Middle- Southamericatrip Sommer 2017 – Peru – Chicama

Chicama, Peru, the longest left breaking point break in the world. I spend a couple of nice days in chicama. Surfing the dying swell in small, but sometimes perfect conditions. Easy living in the surfer town of chicama.

Chicama, Peru der länsgte links brechende Welle auf der Welt. I hatte ein paar schöne Tage in Chicama. Zum Surfen gab es den sterbenden Swell in kleinen, manchmal aber perfekte Bedingungen. Entspanntes leben in der kleinen Surfer Stadt.

Veröffentlicht unter Fotos, Länder, Mittel- Suedamerika Trip 2017, Natur, Peru, Reisen, Sport, Surf | Hinterlasse einen Kommentar

Middle- Southamericatrip Sommer 2017 – Peru – Pacasmayo

After all that surfing i was visiting Chiclayo over the weekend, to do something else. After that noisy city i take a bus to Pacasmayo, the first of this gigantus point breaks in peru. After 3 small to medium days the swell was picking up and i was sharing a boat with 3 brasilien guys. A new Expirience. Pacasmayo in a solid swell, steep takeoffs and endless walls for burning legs and the boat bring you back behinde the point, for the next.
The City itsellf its a old fisher town, nice food, not all to busy with surfing. But also not much to do.

Nach all dem gesurfe besuchte ich für ein Wochenende Chiclayo, um mal was anderes zu tun. Nach der lauten Stadt ging es mit dem Bus nach Pacasmayo, der ersten der gigantischen Pointbreaks in Peru. Nach 2 eher kleinen bis mittlegroßen Tagen zog der Swell dann an und ich teilte mir mit 3 Barsilianern ein Boot. Eine neue Erfahrung. Pacasmyao mit solidem Swell, steile take offs und diese endlosen Wände und das Boot bringt dich zurück hintern den Point, für die nächste.
Die Stadt ist ein alte Fischerstadt, gutes Essen, nicht all zu Surflastig. Aber auch nicht viel zu tun.

Veröffentlicht unter Fotos, Länder, Mittel- Suedamerika Trip 2017, Natur, Peru, Reisen, Städte | Hinterlasse einen Kommentar

Middle- Southamericatrip Sommer 2017 – Peru – Lobitos

After a flight from San Cristobal to Guayaquil, i take a international Bus to Lobitos, Peru. At the boarder i was standing for arround 3 hours in a row, to get my leving Ecuador and entering Peru stamps. In Peru, just behind the boarder i got my craziest police controll ever. The guys just looked 20 min at my surfboards, ask by every ding repair what it is, why i bring 2 boards…. In Lobitos i realaxed and surfed a couple of small waves, till the swell arrived. 5 dreamable days of surfing, eating, surfing, eating, sleaping and repeat. I didn’t shot any pictures of the spots i surfed, cause to exhausted, a to long way to the spots and its just not save to bring a camera at the beach and don’t watch for it. But there are a couple of pictures me surfing a wave in piscinias.

Nach einem Flug von San Cristobal nach Guayaquil, nahm ich einen internationalen Bus nach Lobitos, Peru. An der Grenze musste ich dann für meinen Aus- und Einreisestempel 3 Stunden anstehen. In Peru, etwas nach der Grenze hatte ich dann meine skurilste Poloízeikontrolle. Die Jungs haben 20 min ausschleißlich meine Surfboards untersucht und nach jedem Dingrepair gefragt, was das denn sei, warum 2 Bretter…. In Lobitos surfte ich ein paar kleine Wellen und relaxte bis der angekündigte Swell eintraf. 5 traumhafte Tage surfen, essen, surfen, essen, schlafeb und das ganze von vorn. Ich habe keine Bilder von gutem Surf, zu erledigt, ein langer Weg von der Unterkunft zu den Surfspots und es ist einfach nicht sicher eine Kamera mit an den Strand zu nehmen ohne die ganze Zeit darauf aufpassen zu können. Aber es gibt ein paar Bilder aud denen ich Piscinas surfe.

Veröffentlicht unter Fotos, Länder, Mittel- Suedamerika Trip 2017, People, Peru, Reisen, Sport, Surf | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Middle- Southamericatrip Sommer 2017 – Ecuador- Galapagos

Galapagos, San Cristobal – Puerto Baquerizo Moreno

After the ecuadorian mainland i went for a week to the Galapagos Island San Cristobal, around 1000 kms in the pacific. It was cooler, so far in the ocean. I found an economic accomondation in Puerto Baquerizo Moreno. To surf and snorkel i went most of the time to loberia, south of the island. A small stretch of beach between many lava rocks. Surf is pretty shallow and waves out of deep pacific, chalenging fun in a small swell. The animals are amazing and not realy shy. There are so many iguanas and seals, hard to dont fall over. Also many Birds and heaps of turtles in the wather. On the beach is no waste or rubbish, sad but a not common picture. I’ve got one of my best snorkeling session ever. The Island is pretty touristical and expensive. Without that expensive tours there is not much to do on San Cristobal, for that reason i went back to mainland after a week.

Nach dem Ecuadorianischem Festland bin ich für eine Woche auf die Galapagos Insel San Cristobal, um die 1000 km im Pazifik. So weit draussen im Pazifik war es dann etwas kühler. In Puerto Baquerizo Moreno fand ich eine einfache, bezahlbare Unterkunft. Zum Surfen und schnorcheln war ich die meiste Zeit in Loberia, ein auf der Insel südlich gelegener Strand zwischen den ganzen Lavabrocken. Das Riff zum Surfen ragt recht weit aus dem Wasser und die Wellen kommen aus dem tiefen ozean, herausfordernder Spaß, bei kleinem Swell. Die Tierwelt ist wirklich außergewöhnlich und recht zutraulich. Über die Echesen und Seehunde stolpert man förmlich, Seevögel und Darwinfinken finden sich auch reichlich. Ausserdem hat es jede menge Schildkröten im Wasser. Ich hatte eine meiner schönsten Schnorchelerfahrungen. Am Strand findet sich überhaupt kein Müll, ein traurigerweise seltener Anblick. Die Insel selber ist voll auf Touristen ausgelegt und recht teuer. Ausser den teuren Ausflügen gibt es leider nicht viel zu tun auf San Cristobal, weshalb ich nach einer Woche auch schon wieder zurück aufs Festland bin.

Veröffentlicht unter Ecuador, Fotos, Länder, Mittel- Suedamerika Trip 2017, Natur, Reisen | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Middle- Southamericatrip Sommer 2017 – Ecuador- Mompiche

For the travel to Ecuador i’ve said goodbye to my beloved beach. With a Colectivo (panamerican, white minibus with fresh aircon and good soundsystem) and a bus to panama city. I planed to visit Colombia, but the pacific side of panama is hard to acces and way to comlicated. So i decide for Ecuador. From Panama City via plane to Quito. From Quito per bus to Atacames and on the next morning from Atacames to Mompiche, Esmeraldas. A small fishing town with a proper left pointbreak and a couple of beaches. I slept at Camping Maracumbo, quite a little outside the village, nice people. The difference to Central America: cooler and louder.
After some first surf in playa Negra we walked with our „guide“ Diego through a nice little river. On the next days there was some swell to surf la Punta. So many good surfing local kids who don’t care abbout rules on a point… At the weekend i’ve got some party with the other guys from our camp. Later there was a nice, real party in town.
To the last picure exist a story: a minig company grabbing the black, rich of titan, sand of playa Negra and the locals don’t like it. There is a lot of money to make and how the company get the license is questionable. There was a couple of rumors, the locals stop and blocked some trucks and unload the sand on the beach again.
#SalvenALaPlayaNegra

Um nach Ecuador zu gelangen musste ich von meinem geliebten Strand Abschied nehmen und mit dem Colecitvo (panamerikanischer weisser Minibus mit eiskalt eingestellter Klimaanlage und gutem Soundsystem) und Bus nach Panama City. Erst wollte ich von da nach Kolumbien, aber der Pazifik ist dort kaum zugänglich und alles ziemich Kompliziert, deshalb die Entscheidung nach Ecuador. Von Panama City mit dem Flugzeug nach Quito. Von Quito mit dem Bus nach Atacames und am nächsten Tag weiter nach Mompiche, Esmeraldas. Ein kleines Fischerdorf mit linkem Pointbreak und ein paar Stränden drum herum. Meine Absteige war der Camping Maracumbo, ruhig am Ortsrand. Im Vergleich zu Mittelamerika fallen mir zwei Worte ein: kühler und lauter.
Nach dem ersten Surf in Playa Negra ging es am nächsten Tag auf Flusswandertour mit unserem ortskundigen „Guide“ Tiego. Die nächsten Tage war dann etwas Swell und ich surfte La Punta. So viele gute lokale surfkids. Regelen am Pointbreak?!? Am Wochenende war mit meinen Camping-Mitbewohnern Parrty angesagt, später gabs im Dorf dann noch ne richtige Feier mit Musik und allem.
Zum letzten Bild gibt es was zu sagen: eine Minengesellschaft trägt am Playa Negra den schwarzen, titanhaltigen Sand ab, was der lokalen Bevölkerung nicht gefällt. Es ist viel Geld im Spiel und wie die Gesellschaft an die Lizenz kam, fragwürdig. Es gab die ganze Woche gerangel, LKWs wurden blockiert und teils gezwungen den Sand wieder abzuladen.
#SalvenALaPlayaNegra

Veröffentlicht unter Ecuador, Fotos, Länder, Mittel- Suedamerika Trip 2017, Natur, People, Reisen | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Middle- Southamericatrip Sommer 2017 – Panama – Playa Morillo

After Santa Catalina i took a bus, over Santiago again, to Playa Morillo. A remote beachbreak behind Mariato, in the middle of nowhere, just a hostel and a beach. After a 2 nice and big days in Morillo (Ezikiel takken barrels at the fotos), the swell went to big and we drove to mariatos nice, clean, left pointbreaks and a a frame. After the big swell we surfed Morillio again, with one of the best international group ever. Not much to do at the beach as surf, eat, relaxe, read… Nice life.

Nach Santa Catalina nahm ich einen Bus, über Santiago, nach Morillo. Ein abgelegener Sandstrand hinter Mariato, inmitten von nichts, nur ein Hostel und der Strand. Nach 2 schönen und großen Tagen in Morillo (Rzikiel surft auf den Bildern eine Barell), wurden die Wellen so groß daß wir nach Mariato auseichen mussten, schöne, saubere, linke Point
breaks und ein A Frame. Nach dem die Wellen kleiner wurden surften wir wieder Morillo, mit einer der besten internationalen Truppe. Nicht viel zu tun, am Strand, als zu surfen, relaxen, lesen… Schönes Leben.

Veröffentlicht unter Fotos, Länder, Mittel- Suedamerika Trip 2017, Natur, Panama, People, Sport, Surf | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Middle- Southamericatrip Sommer 2017 – Panama – Santa Catalina

After a arround 15h trip, from south of Costa Rica, over boarder of Pasoa Canoa, per diferent busses, i reached panama. Te first week i stayed in Santa Catalina. I was lucky to surf la punta of Santa Catalina on my first day, arround head high. What a beautiful clean, without wind always bareling wave. After that i only surfed playa Estero, good beache, heaps of local kids. The panamenas are friendly and the weather in the so called winter and rain saison pretty nice. Santa Catalina is an more or less tourist place, a couple of surfers but more backpackers come here to snoorkel or scuba dive on the close island coiba. Its cheaper then back in Costa Rica, but for panama still a expensive place.

Nach einem ca 15 stündigem Bustrip vom Süden in Costa Rica, über die Grenze von Pasoa Canoa, bin ich in Panama angekommen. Die erste Woche in Santa Catalina. Am ersten Tag lief der Point con Santa Catalina, so Kopfhoch. Was eine schöne saubere Welle, immer am barreln. An den folgenden Tagen gabs nur Surf am Strand von Estero. Netter Beachbreak mit vielen lokalen Kids. Die panamenas sind sehr freundlich und das Wetter ist trotz der Regenzeit schön. Santa Catalina ist ein ziemlich touristischer Platz mit ein paar Surfern aber mehe Backpackern, welche zum Schnorcheln oder Flaschentauchen auf der nahegelägenen Insel Coiba kommen. Es ist viel billiger als in Costa Rica, aber immer noch ein tuerer Platz für Panama.

Veröffentlicht unter Fotos, Länder, Mittel- Suedamerika Trip 2017, Natur, Panama, People, Reisen | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Middle- Southamericatrip Sommer 2017 – Costa Rica – Pavones – Part 2

So i was requested to write also in english, here we go.
These pictures are from my second week in Costa Rica, Pavones. I have a pretty good time here. Meet nice and interessting people, eat nice local food, have a good to very good surf… The nature and animals are incedible, i see nearly every day a new animal. To capture the surf in pavones is dificult, because i can’t take my camera with me. The rain seasson and not to save places near the beach are the reason. On the pictures are beaches, reefs and nature arround my accomidation Rancho Burica, near Punta Banca, just a 15 min drive from Pavones. The fisherman is Stan from Belgium, thanks for all the fish buddy. The Surf pic is the Pavones point, a awesome long left wave. Followed by the festival de tortugas (turtle festival) in Punta Banco. The last ones are a big whaterfall.

Die Bilder sind von meiner zweiten Woche in Costa Rica, Pavones. Ich habe hier eine gute Zeit. Treffe netteund interessante Leute, esse leckeres lokales Essen und habe meist guten bis sehr guten Surf…. Die Natur und die Tiere sind unbeschreiblich, ich sehe fast jeden Tag ein neues Tier. Den Surf in Paones zu fotografieren ist leider schwer, dir Regenzeit und nich all zu sichere Plätze für die Kamera in Pavones sind die Gründe dafür. Auf den Bildernsind Strände und Riffe rund um meine Unterkunft Rancho Burica, nur 15 min mit dem Auto von Pavones entfernt. Der Angler ist Stan aus Belgien, danke für all den Fisch mein Freund. Das Surf Bild ist der Pavones Point, eine unglaublich lange linke Welle. Dann kommt das Festival de Totugas (Schildköten Festival) in Punt Banco. Die letzten sinf vo einem Ausflug zu einem nah gelegenen Wasserfall.

Veröffentlicht unter Costa Rica, Fotos, Länder, Mittel- Suedamerika Trip 2017, Natur, People, Reisen, Sport, Surf | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Middle- Southamericatrip Sommer 2017 – Costa Rica – Pavones

Coata Rica – Pavones

Nach einem recht ruhigem Flug bin ich in San Jose, Costa Rica angekommen. Leider gab es zwischen Condor und der Lufthansa ein paar Abstimmungsprobleme, ein Surfboard blieb daher in Stuttgart. Ob ich überhupt mit einer Boardbag fliegen darf, erfuhr ich bei dem Boarding. Von San Jose ging es dann, nach meinem ersten mittelamerikanischen Frühstück mit einer kleinen Propellermaschine nach Golfito.
Von Golfito dann mit einem 4×4 „Taxi“ nach Pavones, im Süden Costa Ricas. Unterschlupf fand ich in der Rancho Burica, so zwischen Pazifikstrand und Jungle. In Costa Rica ist gerade Regenzeit, was aber nicht bedeutet dass es den ganzen Tag regnet. Zusätzlich ist noch La Nina, aber seit zwei Tagen scheint hier die Sonne. Es gießt aber wenn, dann heftig. Inklusive Gewittern.
Was mich neben dem Pazifik und dem Jungle am meisten beeindruckt sind die Ticos und Ticas, die hohe Luftfeuchtigkeit und der Artenreichtum.

La Pura Vida

Veröffentlicht unter Costa Rica, Fotos, Mittel- Suedamerika Trip 2017, Natur, Reisen | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar