Middle- Southamericatrip Sommer 2017 – Ecuador- Mompiche

For the travel to Ecuador i’ve said goodbye to my beloved beach. With a Colectivo (panamerican, white minibus with fresh aircon and good soundsystem) and a bus to panama city. I planed to visit Colombia, but the pacific side of panama is hard to acces and way to comlicated. So i decide for Ecuador. From Panama City via plane to Quito. From Quito per bus to Atacames and on the next morning from Atacames to Mompiche, Esmeraldas. A small fishing town with a proper left pointbreak and a couple of beaches. I slept at Camping Maracumbo, quite a little outside the village, nice people. The difference to Central America: cooler and louder.
After some first surf in playa Negra we walked with our „guide“ Diego through a nice little river. On the next days there was some swell to surf la Punta. So many good surfing local kids who don’t care abbout rules on a point… At the weekend i’ve got some party with the other guys from our camp. Later there was a nice, real party in town.
To the last picure exist a story: a minig company grabbing the black, rich of titan, sand of playa Negra and the locals don’t like it. There is a lot of money to make and how the company get the license is questionable. There was a couple of rumors, the locals stop and blocked some trucks and unload the sand on the beach again.
#SalvenALaPlayaNegra

Um nach Ecuador zu gelangen musste ich von meinem geliebten Strand Abschied nehmen und mit dem Colecitvo (panamerikanischer weisser Minibus mit eiskalt eingestellter Klimaanlage und gutem Soundsystem) und Bus nach Panama City. Erst wollte ich von da nach Kolumbien, aber der Pazifik ist dort kaum zugänglich und alles ziemich Kompliziert, deshalb die Entscheidung nach Ecuador. Von Panama City mit dem Flugzeug nach Quito. Von Quito mit dem Bus nach Atacames und am nächsten Tag weiter nach Mompiche, Esmeraldas. Ein kleines Fischerdorf mit linkem Pointbreak und ein paar Stränden drum herum. Meine Absteige war der Camping Maracumbo, ruhig am Ortsrand. Im Vergleich zu Mittelamerika fallen mir zwei Worte ein: kühler und lauter.
Nach dem ersten Surf in Playa Negra ging es am nächsten Tag auf Flusswandertour mit unserem ortskundigen „Guide“ Tiego. Die nächsten Tage war dann etwas Swell und ich surfte La Punta. So viele gute lokale surfkids. Regelen am Pointbreak?!? Am Wochenende war mit meinen Camping-Mitbewohnern Parrty angesagt, später gabs im Dorf dann noch ne richtige Feier mit Musik und allem.
Zum letzten Bild gibt es was zu sagen: eine Minengesellschaft trägt am Playa Negra den schwarzen, titanhaltigen Sand ab, was der lokalen Bevölkerung nicht gefällt. Es ist viel Geld im Spiel und wie die Gesellschaft an die Lizenz kam, fragwürdig. Es gab die ganze Woche gerangel, LKWs wurden blockiert und teils gezwungen den Sand wieder abzuladen.
#SalvenALaPlayaNegra

Dieser Beitrag wurde unter Ecuador, Fotos, Länder, Mittel- Suedamerika Trip 2017, Natur, People, Reisen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.